• Katharina Proch Pleiss - Malschule Obfelden

Obfelden - mein Heimatort

Aktualisiert: Juli 20




Zwischen Zürich und Zug gelegen ist der Ort Obfelden mit seinen vielen Acker - und Wiesenflächen ein beliebtes Einzugsgebiet. Die Grundstücke sind noch erschwinglich und es wird fleissig gebaut in den 5 Weilern. Das bedingt, dass die öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen, ständig eine Erweiterung erfahren.

Obfelden besteht aus 5 Weilern: Toussen, Bickwil, Wolsen, Ober-und Unterlunnern




Die erste Besiedelung lässt sich bis in die Steinzeit zurück verfolgen. Heute zählt dieser Ort 5702 Einwohner. Meine Familie lebt hier seit dem Jahr 1977.

In diesen 43 Jahren hat sich Obfelden sehr verändert. Viele alte Häuser wurden abgerissen und durch neue ersetzt.

Im Verlauf der Jahre entstanden neben Zeichnungen und Aquarellen immer wieder Fotografien, die ich auf meinen Streifzügen durch diese Gegend machte.



Diese malerische Region hat ein grosses Erhohlungspotential. Umgeben von Waldgebiet und an einem Fluss gelegen erfüllt es das Bedürfnis vieler Menschen nach Ruhe und Entspannung.

Die Bauern bewirtschaften ihr Land sorgsam und sehr effizient. Magerwiesen geben Bienen und Kleingetier Nahrung.









Landwirtschaft inclusive Obst - und Weinanbau sind bedeutende Faktoren hier im Knonaueramt.




Davon zeugen die vielen, gut erhaltenen und gepflegten Höfe.

Ebenso wichtig ist die Holzwirtschaft auf Grund der umliegenden Wälder.

Die Wälder liefern Holz in grossem Ausmass.

Die Obfelder sind grosse Pferdeliebhaber. Hier gibt es auch eine Pferdeklinik.

Es gibt viele Wege durch diese liebliche Landschaft. Sie ist beliebt bei Wanderern und Bikern.



Landwirtschaft ist vorrangig




und ein wenig Industrie gibt es ebenfalls.

Bei klaren Wetterverhältnissen sind die "Rigi" und der "Pilatus" zu erblicken und manchmal

kann man die Spitzen der innerschweizer Berge sehen.

Obfelden besitzt noch kein eigentliches Zentrum.

Die Quartiere schmiegen sich an eine langgestreckte Hauptstrasse von Affoltern bis zur Reuss.

Volg und Landi sind unsere Einkaufsparadiese, das ganze Jahr über geöffnet, auch an Feiertagen.

Dieses Haus wartet auf den Abriss. Dabei ist dieser Garten mittlerweile zu einem Paradies für Insekten geworden.










Das provisorische Postgebäude steht schon eine gefühlte Ewigkeit hier.

Die protestantische Kirche ist Mittelpunkt des Dorfes und weithin sichtbar.

Der Sportplatz wird normalerweise rege benutzt. Hier finden Meisterschaften statt.










Das neue Freibad erfreut sich allgemeiner Beliebtheit. Das Gemeindezentrum













An Gaststätten fehlt es nicht und trotzdem wird so Mancher an den "Hirschen" mit Wehmut zurückdenken.

Der Herbst und der Winter haben hier ihren besonderen Reiz wenn der Nebel eine geheimnisvolle Atmosphäre erschafft oder der Himmel explodiert.




















Ein Erholungsgebiet der besonderen Art ist das Reussufer.









Obfelden hat eine grosse Anzahl Dichter und Künstler hervorgebracht. Auch heute noch zieht dieses Gebiet viele Kreative an und bietet ein reichhaltiges Angebot an Kulturellem.














15 Ansichten

© 2016 Katharina Proch