top of page
  • Katharina Proch Pleiss - Malschule Obfelden

Homeschooling-Aquarell-Anemonen

Eine kleine Zwischenarbeit für Regentage mit Anleitung




Frühlingsregen


Regne, regne, Frühlingsregen, weine durch die stille Nacht! Schlummer liegt auf allen Wegen, nur dein treuer Dichter wacht ... lauscht dem leisen, warmen Rinnen aus dem dunklen Himmelsdom, und es löst in ihm tiefinnen selber sich ein heißer Strom, lässt sich halten nicht und hegen, quillt heraus in sanfter Macht ... Ahndevoll auf stillen Wegen geht der Frühling durch die Nacht.


Christian Morgenstern (1871-1914)


Tagelang verwöhnte ein ausgiebiger Regen die Natur. Die Pflanzen freute es, die Vögel hatten Fettlebe, fanden sie doch genügend Käfer, um ihre Brut zu ernähren. Doch nun reichts. Die Wasserspeicher sind gefüllt. Jetzt soll die Sonne uns Menschen verwöhnen.

Eigentlich hatte ich vor, euch eine Anleitung für ein Tulpenaquarell zu fertigen. Sie verwandelten meinen Garten vorübergehend in ein farbiges Paradies, das der Regen in einer einzigen Nacht verwüstete. Die Tulpen waren hinüber.

Darum gibt es nun eine Anleitung für gekaufte Anemonen.





Zuerst ein wenig Wissenswerte über diese Schönheit:


Die Anemone

Anemonen blühen nicht nur im Frühling. Auch der frühe Sommer und der Herbst bringen Sorten hervor, die zur Gattung Hahnenfussgewächse gehören. Die zarten weissen Windröschen, die im Frühjahr den Waldboden millionenfach in einen Park verwandeln oder die Herbstanemone, die uns noch im Oktober mit ihren weissen und rosafarbenen Blüten erfreut, sind Verwandte der Anemonen. Allein zu der Gattung der Windröschen zählen rund 150 Arten, darunter befindet sich das Buschwindröschen, das bei uns heimisch ist, sowie die Herbst-Anemonen (Anemone hupehensis, Anemone japonica und Anemone tomentosa).


Windröschen (griechisch: anemos=Wind)


Sie lieben schattige Plätze, gedeihen in Wäldern und an Felshängen.


Als erste Art aus der Gattung der Anemonen öffnet das Balkan-Windröschen (Anemone blanda) bereits im Februar seine kleinen Blüten




Zu den besonders schönen und eleganten Vertretern dieser Gattung gehören eindeutig die Herbst-Anemonen. Diese ungefüllten oder auch gefüllten Blüten in Weiß, Rosa bis hin zu Karminrot öffnen schon im Spätsommer ihre Blüten. Sie stammen aus Asien und wurden im 19. Jahrhundert nach Mitteleuropa eingeführt.

Sie gedeihen am besten in einem lehmigen, humus- und nährstoffreichen Boden im Halbschatten, vertragen aber auch Sonne, sofern sie gleichmässig feucht gehalten werden.

Herbstanemone


Mir gefallen die hübschen wolligen Knospen und ich versuchte, ihre Vielfarbigkeit in diesem Aquarell aufzuzeigen.


Wie viele Vertreter schöner Pflanzen sind auch die Anemonen leicht giftig.

Doch nun zu der Anleitung.



Nach dieser Vorlage ist das Aquarell entstanden.



Die Mitte der Blüte macht den Anfang. Ich verwendete ein Indigo Blau.



Für die zarten Blütenblätter erstellte ich eine Mischung aus: Karmin Rot und Kobalt Blau, wobei ich mal mehr vom Rot, mal mehr Blau verwendete und die Wassermenge unterschiedlich dosierte.



Die zweite Blüte wurde mit denselben Farben gemalt. Hier fügte ich den dunklen Blätter eine Spur Indigo Blau hinzu.



Ich gab den Blütenblättern noch mehr Struktur und fügte die Samenfäden hinzu. Zum Schluss malte ich die Stiele und ein wenig Grün.




Die grüne Farbe erreichte ich mit einer Mischung aus verschiedenen Gelbtönen und Kobaltblau.





Wer Aquarelle lieber in der Nass in Nass Technik mag, muss vor dem Auftragen der Farben sein Papier gut anfeuchten. Die Oberfläche sollte allerdings nicht mehr glänzen, wenn man mit dem Malen beginnt. Besser ist es, während des Malvorgangs hier und dort nochmals anzufeuchten. Die Farben sollten zügig aufgetragen werden und mit genügend Abstand, um ein zu starkes Ineinanderlaufen zu vermeiden.



Habt Mut und versucht es! Vielleicht schafft ihr ein Meisterwerk.


Gruss Katharina


47 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page