• Katharina Proch Pleiss - Malschule Obfelden

Homeschooling - Aquarell

Aktualisiert: Juli 26

Aquarell


Die Geschichte von einem chin. Kaiser

(Quelle unbekannt)


Der Kaiser von China hörte von einem grossen Künstler, der sich auf grandiose Tuschzeichnungen von Vögeln verstand. Er liess ihn kommen und befahl ihm, einen Hahn zu zeichnen, denn der Kaiser liebte Hähne über alles.

Der Künstler liess über ein Jahr lang nichts von sich hören. Da schickte der Kaiser nach ihm. Seine Gesandten aber wurden vertröstet. "Es dauere noch einige Zeit", liess der Künstler ausrichten.

So geschah es auch im zweiten Jahr. Nach drei Jahren verlor der Kaiser die Geduld und erschien vor dem Haus des Künstlers. Dieser führte ihn hinein, nahm vor den Augen des Kaisers ein grosses Blatt und zeichnete mit wenigen Strichen einen prachtvollen Hahn.

Der Kaiser war begeistert, doch entrüstete er sich über den verlangten hohen Preis.

"Wie kannst du so viel Geld fordern für eine Zeichnung, die du in wenigen Augenblicken auf das Papier wirfst?" fragte er.

Ohne ein Wort führte ihn der Künstler in einen grossen Raum, der voller Skizzen von Flügeln, Schnäbeln und Köpfen von Vögeln war. In einem zweiten Raum befanden sich Skizzen von Hähnen und in einem dritten Raum hingen Skizzen von Hähnen, die auf dem Mist kratzten oder Körner pickten.

"Schau", sagte der Künstler. " Die Zeichnung, die dir so mühelos hingeworfen schien, hat mich drei Jahre Arbeit gekostet, drei Jahre, die ich mit harter Arbeit verbrachte, um dir in wenigen Augenblicken einen Hahn zeichnen zu können."




Diese kleine Geschichte kenne ich noch aus meiner Zeit an der Schule für Gestaltung. Mein Lehrer Walter Hürlimann erzählte sie gerne immer wieder. Der Urheber ist unbekannt.


Ich werde aber heute keine Anleitung für einen Hahn geben, sondern für einen Hasen und für Hühner, denn schliesslich ist bald Ostern.

Der eine oder andere von euch wird vielleicht gerne Ostergrüsse verschicken. Mit einem selbstgemalten Aquarell sind diese Grüsse etwas Besonderes.





Ich habe noch einen Rest Aquarellpapier entdeckt und zeichne in groben Zügen einen stehenden Hasen.


Ich befeuchte die Zeichnung mit klarem Wasser damit die Farbe besser verläuft.



Nach dem Trocken kann ich mit dem Einfärben beginnen.

Die erste Farbschicht besteht aus einem wässrigen Grauton aus Kobalt Blau und Gebrannter Siena.

Mein Aquarellpapier ist stark saugend, was ein Verlaufen unmöglich macht und darum auch keine haarige Fellstruktur.

Ich muss somit ziemlich genau arbeiten.

Lasur für Lasur setze ich schichtweise über den Grundton und erreiche so dennoch einige Tonwertabstufungen.





Meister Hase ist vielleicht kein Meisterwerk aber mir gefällt sein herausfordernder Blick.

Ich setze ihm einen kleinen Frechen daneben.










Wer es lustig mag kann sein Bild erweitern so wie ich es oben machte. Manchmal muss man aus der Ernsthaftigkeit ausbrechen und Hühner eignen sich in diesem Fall ausgezeichnet.




2. Übung ohne Vorzeichnen auf qualitativ besserem Aquarellpapier

Ich beginne mit einem Hasen. Hier verläuft die Farbe besser und suggeriert eine Fellstruktur.


Dann kommen nach und nach Hühner dazu.

Auf einem Studienblatt kann ich die verschiedensten Haltungen der Hühner darstellen.

Und mittlerweile ist daraus ein ganzer Hühnerstall geworden.


Der Hase, wie auch das Ei, sind Symbolträger für das Osterfest, dem ältesten und grössten christlichen Fest.

Beide verkörpern die Fruchtbarkeit und die Wiedergeburt.


PS

Hier noch einen Hinweis in eigener Sache. Ich wurde angefragt, wo die neuen Farbkreationen, von denen ich euch Muster schickte, erhältlich sind. Meine Tochter Stefanie vertreibt sie in ihrem Shop. Seit sie auf dem Markt sind (Januar 2021) sind schon über 900 Bestellungen eingegangen.

Die Farben erstellt Frau Maja Micanovic von Hand. Sie sind limitiert und in verschiedenen Ausführungen erhältlich: einzeln in Näpfchen und auch ganze Sets.

Die Farben sind lichtecht und hochpigmentiert, stark deckend auf hellem und dunklem Papier.

Sie eignen sich für: Leinwand, Glas, Stein, Gips, Papier, Holz und Eierschalen,

müssen aber je nach Materialeinsatz (z.B.Holz) anschliessend fixiert werden.


Metallicfarben, Glitzerfarben, matte Farben, Interferenzfarben (changierend).

Sie wären auch ein hübsches Mitbringsel für Ostern.


zu erhalten nur unter: craftycrab.ch/online Shop




Einige Beispiele:


Neben den Farben sind kleine Paletten, Papiere, Stifte und anderes Zubehör erhältlich.



























Erste Arbeiten von Schülern mit diesen Farben



und einige meiner Versuche


Die Farben sind auch direkt im Shop zu beziehen. Crafty Crab, Sennhüttenstrasse 4

8912 Obfelden

Tel.076 297 21 75

Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, Fr, 8: 30-1130

Do auf Anfrage


Frohe Eiertütschis euch allen und Spass beim Eier suchen.

Katharina


39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen