• Katharina Proch Pleiss - Malschule Obfelden

Die Faszination weisser Flächen in der Aquarellmalerei

Aktualisiert: Juni 23


Physikalisch gesehen sind alle Objekte farblos. Tritt weisses Sonnenlicht auf die Oberfläche eines Gegenstandes so werden von diesem, je nach der molekularen Beschaffenheit, bestimmte Lichtwellen oder Farben absorbiert, andere werden reflektiert. Die reflektierte Farbe erscheint als Eigenfarbe.

Ein Körper der alle Strahlen des weissen Lichts reflektiert (zurückstrahlt) erscheint weiss.

Weisse und auch helle Flächen besitzen eine visuelle Kraft. Sie reflektieren Licht und scheinen sich auszudehnen. Die weissen Gegenstände erscheinen grösser. Setzt man sie neben Farbiges so nehmen sie diese in sich auf. Weisse Gegenstände erscheinen daher selten reinweiss, sondern können auf der gesamten Fläche eine ganze Palette feinabgestufter "farbiger" Weisstöne aufweisen.

Quellen u.a. in "Kunst der Farbe, von Joh. Itten

Ein weisses Ei und ein braunes Ei

Zu beachten ist, dass auch in dunklen Partien, wie Schatten, Licht aus der Umgebung reflektiert wird.

Man bezeichnet dies als individuelles Licht.

einige Aquarellbeispiele von mir

mehrere Ausschnitt von Aquarellstudien digital aneinander gereiht

Das "Ei" hat mich immer schon in seinen Bann gezogen. Und so habe ich mich auch digital damit beschäftigt.

Hier einige Versuche.

Die "Farbe Weiss" und auch das "Ei" waren unser Thema beim letzten Malnachmittag.

Die Malerinnen waren gefordert. Das Ergebnis spricht für sich.

Hier die vielfältigen Versuche:

0 Ansichten

© 2016 Katharina Proch